Idomeni, frontière gréco-macédonienne, mars 2016

Bild vergrössern

© Maria Kourkouta

Im März 2016 hat die Europäische Kommission die Schliessung der «Balkan-Route» veranlasst. Mehreren Hundert der 15'000 in Idomeni festsitzenden Flüchtlinge gelang es aber am 14. März am Nachmittag trotzdem, die von Mazedonien errichteten Stacheldrahtzäune zu überwinden und zum Dorf Moin zu gelangen. Die Flüchtlinge wurden von der mazedonischen Armee festgesetzt und nach Griechenland zurückgeführt. Trotz des Misserfolgs bleibt die gemeinsame Aktion die letzte emanzipatorische und Freiheit einfordernde Äusserung in einem Europa, das sich immer stärker einmauert. Das Video legt Zeugnis ab von diesem illegalen, zum Scheitern verurteilten Grenzübertritt.

Ort: Chipot

Bio

Maria Kourkouta (1982, Greece) lives and works in Paris. After studying the history of the Balkans in Greece, she moved to Paris in 2006. She did her PhD on the question of rhythm in cinema. Since 2008, she made several films, mostly on 16mm at different artist-run labs in France (L’Etna, L’Abominable). Most of her films are distributed by Light Cone.

mariakourkouta.net