Mundus, 2017

Bild vergrössern

© Marion Tampon-Lajarriette

Die Aufnahmen der Serie Mundus wurden während des Jahresaufenthalts der Fotografin im Schweizerischen Institut in Rom in italienischen und schweizerischen Höhlen aufgenommen. Jedes Bild ist zusammengesetzt aus einem fotografischen Diptychon, auf dem Fragmente von Felsengebilden zu sehen sind, die an Augenhöhlen oder an glänzende Retina-Oberflächen erinnern. Die Künstlerin begreift die tatsächlich vorhandenen und die symbolischen Orte als neue Öffnungen in die Welt, aber auch als Abgründe, welche die BesucherInnen in die hintersten Winkel des eigenen Inneren stürzt. Mit der Serie lässt uns Marion Tampon-Lajarriette die Grenzen zwischen aussen und innen, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, dem Wirklichen und dem Virtuellen erfahren.

Ort: Photoforum

Bio

The work of Marion Tampon-Lajarriette (FR), born in 1982, has been exhibited at Palais de Tokyo, Mamco, Swiss Institute (New York City), FMAC (Geneva), NMNM (Monaco), MEP (Paris) and François Pinault Foundation, between others. In 2016–2017 she was awarded a residency at ISR Swiss Institute in Rome but also took part in the Swiss Art Awards in Basel. She holds an MA in Arts and Media from HEAD, Geneva.

www.mariontamponlajarriette.com