20. Bieler Fototage: Die Geburtstagsausgabe im Rückblick

Die 20. Bieler Fototage sind am Sonntagabend zu Ende gegangen. Die Bilanz des Festivals, der zahlreichen Kollaborationen und der Kunstvermittlung fällt positiv aus. 5000 Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Schweiz besichtigten die 20 nationalen und internationalen Ausstellungen zum Thema «(Re)-Konstruktion der Wirklichkeit». Die Ausstellungen im PhotoforumPasquArt und im CentrePasquArt werden bis am 12. Juni 2016 verlängert. Die 21. Bieler Fototage öffnen im Mai 2017 ihre Türen.

Das Festival 2016 in Zahlen  

Die 20. Bieler Fototage fanden vom 29. April bis zum 22. Mai statt. Anlässlich seines 20. Geburtstags wandte sich das Festival einem grundlegenden Aspekt des Mediums zu und konstruierte, dekonstruierte oder rekonstruierte die Wirklichkeit unter dem Motto «Permis de construire» (Baubewilligung) in 20 Ausstellungen aus 11 Ländern. 16 Arbeiten wurden als Schweizer oder Weltpremieren gezeigt, 6 wurden in Zusammenarbeit mit lokalen, nationalen oder internationalen Partnern realisiert. An 18 Festivaltagen besichtigten 5’000 Besucherinnen und Besucher die Ausstellungen. 55% des Publikums stammten aus der deutschsprachigen Schweiz (davon 25% aus der Region Biel), 40% aus der französischsprachigen Schweiz und 5% aus dem Ausland.

Ein Begegnungsort für das Publikum und die Fachleute

Die Bilanz der Kollaborationen mit dem Nationalen Forschungsschwerpunkt LIVES, mit dem Forum für die Zweisprachigkeit und mit den weiteren lokalen, nationalen und internationalen Partnern fällt positiv aus, ebenso die Reaktionen auf die beiden Publikationen «SPOTLIGHT – 20 years of the Biel/Bienne Festival of Photography» und «Downs and Ups». Mit professionellen Angeboten wie den Portfolio Reviews und dem gemeinsam mit Pro Helvetia durchgeführten Nachwuchstag positionierten sich die Bieler Fototage auch dieses Jahr als starke Plattform für die junge Schweizer Fotografie.
 
Zu den immer wichtiger werdenden Angeboten des Festivals zählt auch die Kunstvermittlung. Im Rahmen ihres Programms führte sie rund 60 Anlässe für Schulen und Gruppen durch und lancierte mit Führungen, die fotointeressierten Persönlichkeiten aus Tätigkeitsbereichen wie der Soziologie oder den Geschichtswissenschaften geleitet werden, eine neue, erfolgreiche Initiative. Die weiteren Projekte der Kunstvermittlung, wie beispielsweise der «Rocket Sunday» vom 15. Mai 2016, zogen zahlreiche Familien an.
 
Die Geburtstagsparty «REFLEX» vom Samstag, 21. Mai, die gemeinsam mit dem ebenfalls 20-jährigen vfg Nachwuchsförderpreis für Fotografie begangen wurde, markierte den inoffiziellen Schlusspunkt der 20. Bieler Fototage. Die Preisverleihung des populären Wettbewerbs «Photo Safari» bildete den Abschluss der 20. Festivalausgabe.

REFLEX – 20 Years Party © Simone Haug

Die Ausstellungen im PhotoforumPasquArt und im CentrePasquArt werden bis am Sonntag, 12. Juni 2016 verlängert.

Noch zu sehen sind die Arbeiten von: María Elínardóttir (in Zusammenarbeit mit Fotopub), Aras Gökten, Simone Haug (in Zusammenarbeit mit dem PRN Lives), Matt Kay (in Zusammenarbeit mit Joburg Photo), Catherine Leutenegger, Etienne Malapert, Farhad Rahman (in Zusammenarbeit mit Goa Foto), Annick Ramp (in Zusammenarbeit mit dem PRN Lives), Delphine Schacher (in Zusammenarbeit mit dem PRN Lives), Miguel Ángel Tornero et Penelope Umbrico (in Zusammenarbeit mit dem PhotoforumPasquArt). Die Installation von Aernout Mik im CentrePasquArt bleibt ebenfalls bis am Sonntag, 12. Juni 2016 offen.

Die 21. Bieler Fototage finden im Mai 2017 statt.