Live

Zuzana Kakalikova: Am I in the picture ?  

So 16.5., 14.30 / 18.00 (d/f) 
 
Eine Performance von Zuzana Kakalikova / Cie TDU  
 
Eine Performance, die die Zersplitterung des weiblichen Körpers und seinen vergänglicher Bezug zum Bild in Frage stellt. 
 
Kostenpflichtig
Ticketverkauf: www.nebia.ch

 

Nils Michelutti: The Social Party 

Do 20.5., 20.00–23.00

Lokal-int, Hans-Hugi Strasse 1 
 
Eine co-vitrine von Nils Michelutti 

Diese Party, durch die Erstellung von Social Medien Konten gestanzt, gibt der stets wachsenden Hyperkonnektivität ein Gesicht.  

www.lokal-int.ch

 

Projektion: Body of Truth

Fr 14.5., 20.30 / Sa 15.5., 18.00  
Filmpodium, Seevorstadt 73

Ein Film von Evelyn Schels, D/CH 2019, 96', E/d 

Der Film begleitet vier Künstlerinnen – Marina Abramović, Sigalit Landau, Katharina Sieverding und Shirin Neshat – auf einer faszinierenden und emotionalen Reise durch ihre von Krieg und Gewalt geprägten Biografien. Diese vier Künstlerinnen benutzen ihren Körper, um die ihnen innewohnende Sprache zum Ausdruck zu bringen.

Kostenpflichtig
Preisnachlass (CHF 5.–) gegen Vorweisung eines Eintrittstickets für das Festival. 
www.filmpodiumbiel.ch 

 

Daniel de Roulet: La France atomique 

Mi 26.5., 14.30–17.00 (f)

Treffpunkt 1 Photoforum Pasquart

Im Rahmen des Vorlesetags und in Zusammenarbeit mit La Couleurs de Jours wird Daniel de Roulet an verschiedenen Ausstellungsorten und gemäss unten stehendem Programm Auszüge aus seinem Text La France atomique vorlesen. Moderation: Elisabeth Chardon.


14.30 – 15.30 Uhr (3 Lesungen): Photoforum Pasquart
16.00 Uhr: NMB, vor dem Museum
16.45 Uhr: Farelhaus, Innenhof
Je nach Besucheraufkommen bitten wir Sie, nur einer der geplanten Lesungen beizuwohnen.

 

Camille Aleña: Le Champ Courbe 

Do 27.5., 20.00–23.00

Lokal-int, Hans-Hugi Strasse 1 
 

Camille Aleña und Sylvain Menétrey
Mit Beteiligung von Meret Schüpbach und François Morel 

Ob sie Jungfrauen betört, junge Männer strammstehen lässt oder Ratten verscheucht, die Flöte verzaubert und verbindet über Artengrenzen hinweg mit ihrer übersinnlichen Sprache. Wie in Arkadien ruft eine Darstellerin mit einer Lockpfeife einen seltenen, fast ausgestorbenen Vogel, die Grauammer, in einer ihrer letzten Hochburgen: dem Champ Courbe.
 
www.lokal-int.ch